Unser tägliches Tischgebet

"Danke, dreieiner Gott, du hast uns das Leben geschenkt. Du erhältst unser Leben und ernährst uns. Du sorgst für uns wie eine liebende Mutter, wie ein liebender Vater. Jeden Tag gibst du uns, was wir zum Leben wirklich brauchen.

Danke an die vielen Menschen, die mitgewirkt haben, dass wir unser Essen einnehmen können."

Am Beginn unseres Essens steht Dank und das Bewusstmachen, dass wir zur Gottesfamilie gehören, unser ganzes Leben hindurch zum Liebesmahl des dreieinen Gottes eingeladen sind und teilnehmen dürfen an seiner Tischgemeinschaft.

Dreifaltigkeit
Dreifaltigkeit

Eine russische Ikone leitet dabei unsere Gedanken an. Sie stammt aus dem 15. Jahrhundert, wurde von Andrei Rubljow gemalt und erhielt von ihm den Titel "Dreifaltigkeit".

Drei Personen sitzen zum Mahl um einen Tisch zusammen. Sie tragen Flügel und weisen somit auf die drei Engel hin, die eines Tages um die Mittagszeit Abraham und seine Frau Sarah besuchen und von den beiden bewirtet werden.

Der Künstler deutet mit seiner Namensgebung auf den dreieinen Gott hin.

In der Mitte sitzt Gott Jesus Christus. Sein Gewand ist blau und rot. Links im Bild sehen wir Gott Vater in goldenem Kleid, rechts Gott Heiligen Geist. Er trägt grüne Kleidung. Sein Blick ist einladend und zur Mitte gerichtet. In der Mitte unterhalb des Kelches befindet sich ein kleines Rechteck. Kunsthistoriker haben darauf Reste von einem Klebstoff entdeckt. Sie vermuten, dass an dieser Stelle ursprünglich ein Spiegel war. Der Betrachter des Bildes sah sich inmitten des dreieinen Gottes.

Wir verstehen dieses Bild so: Unser ganzes Leben lang sind wir hineingenommen in die Beziehung und Gemeinschaft, in den Kraft- und Liebesstrom des dreieinen Gottes. Das Bild von einem Mahl ist ein besonders schöner Ausdruck dafür.

Wenn wir zusammensitzen um den Tisch zum gemeinsamen Mahl, machen wir uns bewusst: Wir sind zusammen mit allen Geschöpfen Gäste an Gottes Tisch.