REICH GOTTES Lernen

4. Adventssonntag B

Gedanken zum Lukasevangelium 1, 26-38

Thema: Auf Gott hören lernen

Maria - die Mutter Jesu - hat gelernt, auf Gott zu hören und zu fragen: Wer bin ich für Gott? Welche Botschaft hat Gott für mich persönlich? Was sieht Gott für mich vor? Was ist meine Bestimmung? Was ist meine Berufung? Welchen Platz weist mir Gott zu in dieser Welt? Welche Lebensaufgaben teilt Gott mir zu?

Auf Gott hören - das ist kein äußeres, akustisches Hören, sondern ein innerer Vorgang. Ich komme zur Ruhe, in mir und um mich herum ist es still, ich gehe in mich hinein, ich höre in mich hinein, ich höre in mein Herz, ich erwäge Gehörtes, Gelesenes, mit meinen Sinnen Wahrgenommenes, Gefühltes, Erlebtes, Erfahrenes, Begegnungen mit meinem Verstand in meinem Herzen, ich denke darüber nach und prüfe es, es geht mir innerlich etwas auf, es wird mir innerlich etwas offenbar, es ist ein Bewusstwerden, ich erfasse und erkenne etwas mit Herz und Verstand. Dieses Erkennen und Offenbar werden kann in einem Augenblick geschehen, kann sich aber auch über längere oder lange Zeit vollziehen.

Eine Reihe von Künstlern, die die Verkündigung der Gottesbotschaft an Maria gemalt haben, geben uns einen treffenden Hinweis auf das, was darunter zu verstehen ist, auf Gott zu hören. Auf diesen Bildern ist Maria sitzend dargestellt. Sie hält die aufgeschlagene Bibel - die von Gott offenbarte und von Menschen verfasste Botschaft - in Händen oder auf ihrem Schoß. Ihre Augen sind nicht auf den Verkündigungsengel gerichtet, sondern sind geschlossen. In ihrem Inneren, mit ihrem inneren Ohr vernimmt sie die Botschaft von Gott.

Maria hat in ihrem Herzen erfasst: Ich bin begnadet, bin von Gott unendlich beschenkt, Gott sagt bedingungslos Ja zu mir, er ist mit mir. Ich muss vor Gott nicht Angst haben, sondern kann mich mit meinen Fragen, Sorgen und Ängsten in ihm bergen, kann bei ihm Sicherheit und Schutz finden. Gott hat Großes mit mir vor. Er will, dass ich Mutter werde und mein Kind Jesus nenne. Dieser Name bedeutet: Gott hilft, Gott rettet, Gott heilt, Gott befreit. Mein Kind wird die Welt von allem Dunkel, aller Finsternis erlösen und ins unvergängliche Licht, in die Herrlichkeit Gottes führen.

Maria hat gelernt, dem zu folgen und zu entsprechen, was Gott ihr sagt, ihren von Gott zugewiesenen Platz in dieser Welt und die ihr von Gott zugeteilten Lebensaufgaben anzunehmen, und Ja zu sagen zu ihrer Bestimmung und zu ihrer Berufung.

Wir lernen von Maria, auf Gott zu hören, in Stille in unser Herz zu hören und zu fragen: Wer bin ich für Gott? Welche Botschaft hat Gott für mich persönlich? Was sieht Gott für mich vor? Was ist meine Berufung? Welchen Platz weist Gott mir zu in dieser Welt? Welche Lebensaufgaben teilt er mir zu?

Wir lernen von Maria, über Gehörtes, Gelesenes, mit unseren Sinnen Wahrgenommenes, Gefühltes, Erlebtes, Erfahrenes, über das, was uns begegnet, nachzudenken und es mit unserem Verstand in unserem Herzen gründlich zu erwägen.

Wir lernen von Maria, Ja zu sagen zu dem, was Gott uns persönlich sagt, es anzunehmen und den uns von Gott zugeteilten Lebensaufgaben zu entsprechen.

Auch wir sind Begnadete, von Gott grenzenlos Beschenkte. Auch zu uns sagt Gott ein bedingungsloses Ja. Auch zu uns sagt Gott: Habt keine Angst! Ich bin mit euch.