REICH GOTTES Lernen

21. Sonntag im Jahreskreis A

Brief an Jesus zum Matthäusevangelium 16, 13-20

Thema: Jesus wie sein Abba

Lieber Jesus,

du fragst uns nicht, was in den 2000 Jahren, seit du als Mensch auf der Erde gelebt hast, irgendwer über dich gedacht, gesagt und geschrieben hat. Du fragst uns nicht, was Musiker, Dichter und verschiedene Künstler auf ihre Weise über dich zum Ausdruck gebracht haben. Du fragst uns persönlich, für wen wir dich halten, wer du für uns bist und was du uns bedeutest. Deine Frage richtet sich einzeln an jede und jeden von uns.

Auf deine Frage antworten wir so wie Petrus: Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes. Bei dieser Antwort aber stellen sich uns Fragen: Welcher Messias bist du? Zu deiner Zeit gab es sehr verschiedene Erwartungen an den Messias. Der Sohn welchen Gottes bist du? Damals und auch heute gab und gibt es viele verschiedene von Menschen gemachte Vorstellungen von Gott.

Du bist für uns der Messias, bei dem irdische Macht und Gewalt in gar keiner Form vorkommen. Du bist für uns der Messias der absoluten Friedfertigkeit, der Milde und Sanftmut, der Messias der unendlichen Güte und Freundlichkeit. Du bist für uns der Messias, der sich hingibt mit letzter Konsequenz, bis zum Äußersten. Du bist für uns der Messias, der sein Erlösungswerk ausschließlich auf Liebe setzt, auf reine, wahre Liebe, die diesen Namen wirklich verdient. Aus Ehrfurcht sprechen wir das Wort Liebe nur im Zusammenhang mit dir aus, Jesus, weil es das Wort ist, das am meisten beschmutzt und am häufigsten missbräuchlich verwendet wird.

Du bist für uns der Sohn des lebendigen Gottes, Gottes treues Abbild und Spiegelbild. Sohn, das heißt, du bist eins mit dem himmlischen Vater, gleich im Wesen mit ihm. Du stimmst in allem überein mit Gott, den du liebevoll und zärtlich und mit kindlichem Urvertrauen deinen Abba nennst. Dein Abba ist der Gott, vor dem wir nie Angst haben müssen, weil er uns nie Angst macht und droht, sondern bei dem wir in allen unseren Sorgen, Ängsten und Nöten Geborgenheit, Sicherheit und Schutz suchen dürfen. Dein Abba ist der Gott, der uns niemals anklagt und schuldig spricht, der uns niemals straft und verurteilt, sondern uns bedingungslos annimmt und ein uneingeschränktes JA zu uns sagt mit unserer Unvollkommenheit und allen unseren Zielverfehlungen. Dein Abba ist der Gott, der uns mit größter Geduld lernen, wachsen und reifen lässt, bis wir reif geworden sind. Dein Abba ist der Gott, der uns nicht klein macht, demütigt, beherrscht und unterdrückt, sondern für den wir ohne Grenzen wertvoll sind, der uns achtet und schätzt, fördert und emporhebt, ermutigt und stärkt. Dein Abba ist der Gott, der nicht verlangt, dass wir für ihn Opfer bringen oder ihm Opfer darbringen, sondern der will, dass wir ein warmes, weiches, einfühlsames Herz für uns selber, für unsere Mitmenschen und Mitgeschöpfe haben. Dein Abba ist der Gott, der uns nicht einengt und unter sein Joch zwingt, der uns nicht lähmt und erstickt, sondern der uns in die Weite und in die Freiheit seiner Kinder führt. Dein Abba ist der Gott, der uns nicht schwächt, krank macht und abtötet, sondern der uns belebt, heilt, wiederherstellt und uns zu unserer Ganzheit führt, zum wahren Leben, zur Fülle des Lebens. Dein Abba ist der Gott, dessen Kinder und Erben wir sind, der uns alles gibt, was wir zum Leben brauchen. Dein Abba ist der Gott, der uns niemals aus seinen Händen fallen lässt, der uns hält und uns heimträgt in das ewige Licht, in die ewige Freude, in die ewige Glückseligkeit.

Lieber Jesus, für uns bist du genauso wie dein Abba: der Gott für uns und der Gott mit uns.