REICH GOTTES Lernen

10. Sonntag im Jahreskreis B

Interview mit Jesus zum Markusevangelium 3, 20-35

Thema: Gottes Familie

Jesus, welche Gründe haben deine Angehörigen und Verwandten bewogen, dich für verrückt zu halten und dich mit Gewalt zurückzuholen?

Ich hatte einen guten Beruf mit gesichertem Einkommen. Mit etwa dreißig Jahren gab ich meine materielle Sicherheit auf und ging als Gottesverkünder zu den Menschen in unserer Heimat. Mit meiner Gottesverkündigung geriet ich in immer heftigere Konflikte mit den Führern unserer jüdischen Religion. Sie verkündeten den Gott des Gesetzes, der vielen Gebote und Verbote, ich den Gott der unbegrenzten Warmherzigkeit, Güte und Vergebung. Ich sammelte Schüler um mich, die wenig angesehene Berufe ausübten. Es gehörte z. B. ein vom Volk verhasster und besonders von der religiösen Obrigkeit als Sünder abgestempelter Zollbeamter zu meinem Schülerkreis. Das war kein Renommee für mich. Manche in meiner Herkunftsfamilie und unserer Verwandtschaft konnten nicht verstehen, dass ich nun einen ganz anderen, ihnen völlig unverständlichen Weg gehe. Auch mit meiner Gottesverkündigung konnten sie noch nichts anfangen. Sie hielten mich für einen, der heute als Aussteiger aus der bürgerlichen Gesellschaft bezeichnet würde. Da taten sie, was in solchen Fällen häufig geschieht. Um sich nicht näher mit mir auseinandersetzen zu müssen und mich ins gesellschaftliche Aus setzen zu können, hielten sie mich für einen absonderlichen, verrückten Spinner. Aus Sorge und Angst, dass ich mit meinem Leben unser Familiensystem durcheinander und sie in Verruf bringe, kamen sie zu mir und wollten mich nicht gerade mit sanften Mitteln zurückholen.

Jesus, das Evangelium erzählt, dass Leute aus der obersten Religionsbehörde in Jerusalem eigens den weiten Weg nach Galiläa auf sich genommen haben, wo du damals gewohnt hast, um in der Öffentlichkeit bekannt zu machen, du würdest mit dem Teufel im Bunde stehen und mit dem Chef der Dämonen unreine Geister aus Menschen austreiben.

Jesus:

Unsere religiösen Führer sahen in meiner Gottesverkündigung eine Konkurrenz und Bedrohung der traditionellen jüdischen Religion. Sie suchten nach Gelegenheiten, mich bei den Menschen unglaubwürdig zu machen. Damals gab es die Überzeugung, dass der Teufel bzw. Dämonen oder unreine und böse Geister, wie sie auch genannt wurden, von Menschen Besitz ergreifen können. Heute weiß die Medizin, dass es sich dabei um Geisteskrankheiten, psychische Krankheiten oder andere Erkrankungen verschiedener Art handelt. Von dämonischen Mächten Besessene nach damaligem Verständnis wurden durch mich geheilt. Die religiösen Führer unterstellten mir, ich wäre selbst vom Teufel besessen und würde mit seiner Macht böse Geister aus Menschen austreiben. Ich hielt dagegen, dass die Macht des Teufels nicht bestehen könne, wenn er sich selber austreibt.

Jesus, wie hast du Menschen geheilt?

Jesus:

Nie habe ich jemandem etwas ausgetrieben, sondern bin mit göttlicher Heilkraft auf Menschen zugegangen. Gottes heilende Kraft besteht in seiner unendlichen Güte, in seiner grenzenlosen Warmherzigkeit, Zärtlichkeit und Menschenfreundlichkeit. Durch mein heilendes Reden, mein heilendes Tun, meine heilenden Berührungen, meine heilenden Begegnungen und meinen heilenden Umgang habe ich Kranken und unter allerlei Gebrechen Leidenden den bedingungslos bejahenden, voraussetzungslos annehmenden, heilenden Gott nahe gebracht. Einfühlsam habe ich Menschen hingeführt zu den tiefen Ursachen und Wurzeln ihrer Krankheiten, Beeinträchtigungen, inneren Lähmungen und Blockaden. Behutsam habe ich sie begleitet, dass sie sich der ununterbrochen zuströmenden göttlichen Heilkraft öffnen konnten.

Jesus, du sprichst in diesem Evangelium von der Lästerung des Heiligen Geistes, die keine Vergebung findet. Was meinst du damit?

Jesus:

Solange mich jemand so radikal ablehnt, indem er mich für das Böse hält, verfehlt er das Ziel ewiger Glückseligkeit ganz und gar. Denn ewige Glückseligkeit findet er einzig durch mich. Nicht Gott verweigert ihm das Ziel, sondern er schließt sich selber aus.

Jesus, der Evangelist lässt dich sagen, dass die für dich Bruder, Schwester und Mutter sind, die Gottes Willen erfüllen. Kommt das nicht einer Ausgrenzung gleich gegenüber den Menschen, die dich und deine Botschaft vom unendlich liebenden Abba-Gott und seinen Willen noch nicht kennen und noch nicht verstehen?

Jesus:

Ich habe niemanden ausgegrenzt. Menschen, auch Christenmenschen, sind versucht, sich abzuschotten gegenüber der übrigen Welt. Ich habe Gott verkündet als Mutter und Vater aller Menschen und Geschöpfe. Alle sind seine Kinder. Alle gehören zu seiner Gottesfamilie. Darum sind alle Menschen und Geschöpfe untereinander Geschwister und meine Schwestern und Brüder.

Danke, Jesus. Wir loben und preisen dich.